müde

Müde bist du. Du wachst auf, weil der Wecker es dir so befiehlt. Mit dicken Augen siehst du in den Spiegel und weißt, du siehst beschissen aus. So wie du dich eben nunmal fühlst in dir drin und auch an dir dran. Der ganze Körper klebt vor Verdrossenheit. Mit schnellen Schritten rennst du zur Bahn, zum Job, zur Arbeit, zum täglichen Wahnsinn von 8 bis 17 Uhr. Kurze Momente des Wachseins. Meistens wenn du laut lachst. Wegen Albernheiten. Du malst dir Gesichter auf die Fingerkuppen, stülpst Himbeeren darüber und schüttelst die Finger zum widerwertigen Radioprogramm. Doch meistens bist du müde. Zäh der Tag, die Stunden rasen und schleichen. So wie sie es gerade wollen und es dir nicht in den Kram passt. Du wartest auf das Trampeln der Anderen, dass dir sagt, dass du endlich auch gehen darfst. Schnell noch Dinge erledigen, die du dir in den Kopf gesetzt hast und die mit Konsum zu tun haben. Schnell zu H&M, die Modetrends nicht verstehen und vor dem DANZIG-Shirt stehen und sich fragen, ob auch nur ein Mensch, der sich dieses Shirt hier kauft, jemals DANZIG gehört hat. Kurzzeitige Energie, die dich durchströmt. Shopping-Freude, nennt es der Profi. Verfliegt sehr schnell, wenn der dürre Junge an der Kasse die Endsumme nennt und man im Kopf ausrechnet wieviel Geld einem denn dann noch rein theoretisch und verdammt nochmal auch praktisch bleibt, für den Rest des Monats. Träge schleppt man sich nach Hause und doch dieser Stechschritt, der einen vorantreibt und einem jeder vorhält, wenn man denn mal mit anderen Menschen unterwegs ist. Was selten ist, da man doch gestresst ist und Dinge tun muss. Essen zubereiten und währenddessen fallen die Augen zu. Einfach so. Als hätte man seit Wochen keine Stunde mehr geschlafen. Sich selbst ohrfeigen, weil alles ist doch schön und gut und man kann doch froh sein um solch ein Leben andere Menschen müssen länger arbeiten, härter arbeiten oder noch viel schlimmer, die können gar nicht arbeiten und müssen den ganzen Tag zu Hause sitzen und Dinge hassen oder traurig sein. Das Essen ist verbrannt und geschmacksneutral aber es stillt das was sich Hunger nennt. Die Decke, das Sofa aber es entspannt nicht. Du wartest auf den Moment in dem eine Stimme dir sagt, dass du endlich ins Bett gehen darfst. Um endlich zu schlafen. Damals, als du jung warst, konntest du in solchen Momenten nicht schlafen. Stundenlang hattest du dich versucht in den Schlaf zu wälzen, immer tiefer hinein, doch er wollte nichts von dir wissen. Heute liegst du in diesem Bett, hörst dem Fernseher beim Schlafklimaverseuchen zu und bist eingeschlafen. Zehn Minuten, vielleicht sogar weniger. Du schläfst wie ein Stein, komatös. Kein Traum zwängt sich dir auf. Und doch erholt dich dieser Schlaf nicht mehr. Nicht mal am Wochenende. Denn alles an dir ist müde und träge und du trauerst den Zeiten hinterher an denen du agil und voller falscher Lebensfreude warst. Der Wecker lärmt, du stehst auf, brav wie du bist, ein Vorbild für all die Anderen, die nicht sehen können, wie beschissen du aussiehst, wenn du Morgens in den Spiegel siehst. Du bist einfach nur müde. Doch schlafen hilft hier schon lange nicht mehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s