Körper

[22.07.2010]

Vielleicht sollte ich mich weniger an den ersten Sex zwischen uns erinnern. Erinnerst du dich noch an unseren ersten Sex? Kannst du dich noch daran erinnern, dass ich währenddessen geweint habe?

Ich hatte Sex mit Männern. Wenn ich ehrlich bin, mit sehr vielen Männern. Mit den unterschiedlichsten Sorten von Männern. Weil ich der Ansicht war, dass man doch alles einmal ausprobieren müsste. Weil das doch verlangt wird. Von diesem Leben. Das man mit offenem Kopf durch die Welt läuft und alle Möglichkeiten die einem geboten werden auskostet. So war es auch mit den Drogen. Und den Frauen in meinem Leben. Alles habe ich ausprobiert. Genossen habe ich es nie. Weil es wie eine Pflichtübung war. Weil ich dachte ich sei es mir selbst schuldig. Weil ich erwartete, dass irgendwann der Moment kommt, an dem ich die Erleuchtung erlange. Während dem Sex. Oder dem Drogenrausch. Oder bei beidem.

Auf Koks ficken ist purer Egoismus. Du siehst niemanden außer dir. Auf Koks ficken vor einem Spiegel, ist pure Masturbation. Du treibst es mit dir ganz allein. Du bist derjenige, der dich zum Schwitzen bringt, zum Schreien und Spucken. Der andere, der, der meist unter dir liegt und dich gierig anblickt, den siehst du nicht. Spürst du vielleicht, aber eigentlich geht es nur um dich. Deinen Fick. Das Koks macht dir keine Flügel. Das Koks macht dich zu Gott. Deinem eigenen kleinen Gott der die Macht hat dich zu zerstören. Eine Line auf der Brust eines 21jährigen Models. Die Reste weggeleckt. Gierig weil das Gefühl Gott zu sein zu groß ist, um es zu vergeuden.

Unser erster Sex war anders. Er war keine Pflichtübung. Es waren keine Drogen im Spiel. Und doch empfand ich mehr als die tausend Male zuvor. Deswegen die Tränen. Weil ich das Gefühl hatte, dass ich mit jedem deiner Stöße der Erleuchtung ein kleines Stück näher zu kommen. Immer tiefer hast du mich hineingepresst in die von dir gewählte Form. Und es fühlte sich richtig an.

Meine Tränen hast du weggeleckt. Und bist dann gegangen. Einfach so. Ohne jedes Wort.

Noch stundenlang lag ich weinend in meinem Bett. Und fühlte mich freier wie nie zuvor.

Kannst du dich erinnern?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s