Brüste_Ärsche_Schuhe

Wie eine zweite Haut schmiegt sich das tief ausgeschnittene T-Shirt an ihren Körper. Die Brüste in einem BH, der diese zusammenpresst und fast über den Rand ihres Ausschnitts drückt. Eine enge und tief sitzende Hose die, sobald sie sich ein bisschen bückt, einen Teil ihres winzig kleinen Tangas präsentiert.

So steht sie nicht weit weg von mir. Und während sie sich so bückt, fast fordernd und lasziv ihren Hintern in die Luft reckt, blicke ich mich ganz vorsichtig um. Ich suche die Kameras, den Tontechniker und den Regisseur. Und wo bleibt der verschwitzte Straßenarbeiter, der sie mit Pornologik dazu bringen wird, mit ihm in aller Öffentlichkeit hemmungslosen Sex zu haben. Wie der Film wohl heißen wird. „Longjohn Dicker – Ein Straßenarbeiter auf verruchten Abwegen“?

Aber nichts passiert. Keiner brüllt „Cut!“, niemand fuchtelt wild mit Maxituben Gleitcreme um sich und auch keine Anbläser in Sicht.

Plötzlich fällt mir auf, dass nicht nur sie so rumläuft. Wohin ich auch sehe, ich erblicke junge Frauen in kurzen Röcken, Hotpants, winzigen Stofffetzen. Verwirrt packe ich meine Schultasche und geh in das Gebäude. Ob das dort ein Straßenstrich geworden ist? Aber doch nicht vor einer Berufsschule.

Urplötzlich, als hätte man einem Blinden das Augenlicht wieder geschenkt, sehe ich sie überall. Die halb verdeckten Brüste, die Tangas. Hier die Spitze eines BHs, dort ein nackter gepiercter Bauchnabel. So als Mann hätte ich wohl wirklich ein Problem würde ich ständig von so viel geballter Erotik bombardiert werden. Ich würde meine Hände nie wieder aus den Hosentaschen meiner viel zu weiten Baggy kriegen. Der Schweiß würde mir von der Stirn perlen wenn ich im Supermarkt an der Kasse stehe und der Kassiererin in den Ausschnitt fallen könnte.

Und hier beginnt eigentlich das wahre Dilemma. Nicht, dass es mich interessieren würde, das so ein Mann sicher einiges leisten muss, um sich zu kontrollieren nicht ständig mit einer Dauerlatte durch die Gegend zu laufen. Das ist mir egal. Dumm gelaufen würde ich da sagen. Und ihr Männer. Ihr könnt im Stehen pinkeln. Da würde ich die Sache mit der Offensichtlichkeit der Erregung gerne in Kauf nehmen. Also Klappe. Nein. Es geht mir eher darum, dass genau die Frauen, die sich in Kleidung pressen, durch die man, wenn man genau hinsieht, sicher jede Pore erkennen kann, darüber aufregen, dass sie angesehen werden. Von den Männern. Den Schweinen. Sie sind doch kein Stück Fleisch. Wie erniedrigend es sei, wenn sich gierige Männerblicke an ihren Brüsten festsaugen und wie schamlos es doch sei, ihnen zu unterstellen sie würde es anmachen von Männern nur als Sexobjekt betrachtet zu werden.

Ladys, jetzt mal Butter auf die stahlharten Nippel. Seid ihr denn total bescheuert? Ihr seid doch die mit dem Schuhfetisch, oder? Ein Beispiel. Ihr lauft durch die Stadt, von weitem könnt ihr es sicher sogar schon riechen. Dieser Ledergeruch gemischt mit trilliarden unterschiedlichen Parfumsorten. Und je näher ihr kommt, desto kribbeliger werdet ihr. Und dann seid ihr da. Ihr steht vor dem Schaufenster und dort stehen sie. Schuhe! In allen Farben und Formen. Und ihr wollt sie alle haben. Weil sie so schön anzusehen sind und euch ja auch immer passen, auch wenn der Liebeskummerfrustfressflash mal wieder zu heftig war. Ich glaube sogar, dass ihr ein bisschen geil werdet, bei so einem Anblick (ihr kranken Stücke). Und nun stellt euch vor ein wutschnaubender Kerl stürmt aus dem Geschäft, droht euch mit der Faust und beschimpft euch auf das Übelste, weil ihr diese Schuhe so lüsternd anseht. Was würdet ihr euch denken? Genau! Der hat sie doch nicht alle. Wenn er nicht will, dass man seine Schuhe ansieht, dann darf er sie nicht in ein Schaufenster stellen. Habt ihr vollkommen Recht. Ihr solltet diesem Kerl mit euren hochhackigen Schuhen die Eier platt treten und die Schaufenster einwerfen mit euren Maxi-Beuteln, die ihr Handtaschen nennt. Lasst euch eure Lust auf Schuhe nicht vermiesen.

Ich weiß. Jetzt kommt wieder dieses „Aber liebe Barbara, du kannst doch Schuhe nicht mit einem menschlichen Wesen vergleichen. Wir Frauen, wir haben Gefühle. So etwas belästigt uns und da soll man keine Angst haben Nachts allein durch die Straßen zu gehen.“

Ein guter Einwand meine Lieben. Und daher möchte ich euch einmal den Umkehrschluss präsentieren, eurer eigenartigen Sichtweise der Dinge.

Ich möchte euch mal kurz ein Bild davon machen wie ich gerade aussehe. Ich trage eine braune, eher weite Stoffhose. Braune Turnschuhe. Darüber einen schwarzen Band-Zipper und darunter ein weites graues T-Shirt. Die Haare immer noch leicht zerwühlt, die Augen verquollen. Ungeschminkt und sicher hab ich auch irgendwo noch Zahnpastareste im Gesicht kleben. Zusammengefasst bin ich also gerade das Gegenteil von sexy. Das Gegenteil von euch Knackpopowackelpüppis sozusagen. Nun stelle man sich folgende Unverschämtheit vor. Ich werde NICHT angeglotzt! Hallo??? In was für einer Welt leben wir denn bitte? Ich laufe hier mit Brüsten durch die Gegend, es ist Frühling und keiner glotzt mich an. Seid ihr wirklich so gemeine Menschen ihr Männer? Wieso zieht man mich nicht mit Blicken aus und tastet meinen gesamten Körper mit Stielaugen ab?

Klingt unlogisch. Stimmts?! Und genau das ist es. Mädels! Wenn ihr eure Brüste stolz aus euren Shirts und Blusen purzeln lasst, dürft ihr euch nicht wundern, wenn man da hinsieht. Und so manch einer freut sich wahrscheinlich sogar noch, wenn er da hinkucken darf. Also seht das dann als gute Tat und nicht als sexuellen Übergriff der heimlichen Art. Sogar ich muss da hinkucken wenn mir zwei pralle, halb bedeckte Brüste entgegengestreckt werden. Und mal ehrlich. Ihr wollt es doch, dass man euch ansieht. Würdet ihr sonst so rumlaufen? Diese falsche Scham macht euch unattraktiv. Steht doch dazu, dass ihr euch gerne zeigt. Und seid stolz drauf wenn ihr es euch leisten könnt so rumzulaufen.

Ach und noch was. Kinders! Wenn ihr T-Shirts mit Aufdruck auf der Brust tragt, müsst ihr automatisch damit rechnen, dass man da hinsieht. Der Mensch steht drauf, schriftliche Infos jeglicher Art in sich aufzusaugen. Also erkennt, dass die Shirts auf denen steht „Ich hab auch Augen du Arsch!“ sehr, sehr unlogisch sind.

Danke für eure Aufmerksamkeit. Ich stell mich jetzt in die Lobby und brülle jeden an, der mir nicht auf die Titten glotzt. Revolution!!!!!

Advertisements

15 Gedanken zu “Brüste_Ärsche_Schuhe

  1. Wie geil ist das denn? Köstlich! „Knackpopowackelpüppis“ wie wahr, wie wahr. Bösekichernde Grüße von Schlabberhosen-zahnpastaverschmiert-ungeschminkten-bald-schon-fast-Fan! You rock!

  2. „Ach und noch was. Kinders! Wenn ihr T-Shirts mit Aufdruck auf der Brust tragt, müsst ihr automatisch damit rechnen, dass man da hinsieht.“

    Amen! Wie oft bin ich schon von Mädels / Frauen schief angeschaut worden, weil ich nur den Schriftzug oder das Logo da auf dem Shirt betrachten wollte *seufz* 🙂

  3. *schmunzel* ich muss schon seagen, ein sehr gelungener Artikel. Das mit den Aufdrucken auf der Brust kann ich nur bestätigen. Ich als Kerl muss auch einfach mal sagen, dass diese Shirts mit „Ich hab auch Augen, du Arsch“ nicht in Ordnung sind…. kann ich was dafür das der Text duch Zufall genau auf den Brüsten ist? Wohl kaum. Ergor einfach mal lassen, wenn Frau nicht will, dass man hinsieht.

    Ich wunder mich auch ehrlich gesagt öfters wie es denn kommt, dass Frau sich nie verkühlt. (Aber dann immer meckern das einem kalt ist, jaja.)

  4. entrüste sind solche Damen, wenn sie an einer Baustelle vorbei laufen und ihnen nachgepfiffen wird, wenn ihnen aber keiner nachpfeifft, dann ist der Tag richtig im Arsch! 😉

  5. also ich weiss nicht…. wenn ich weite ausschnitte trage, stört es mich nicht, wenn wer glotzt. und auch nicht, wenn mir lastwagen-fahrer hinterherhupen. ich find’s sogar lustig. nicht, dass mein tagesinhalt daraus besteht, aber es erheitert mir den weg zur arbeit.

    was sich aber nicht gehört, sind typen, die unangenehm aufdringlich werden (unter anderem körperlich). da gibt’s keine rechtfertigung für, selbst wenn man halbnackt über die straße läuft.

    trotzdem fühl ich mich fast schon gekränkt, weil do so fies über ausschnitt-frauen redest: manche sind vielleicht hohl, aber doch nicht alle, buhuuuuu!! T___T

  6. Eigentlich müsste man schon so weit gehen und sagen, dass das eine Frechheit ist, dass Frauen sich so in der Öffentlichkeit zeigen. Ein Mann kann nun mal nix dafür, dass er da hinschauen muss (Weil es nun mal in der Genetik steckt, dass man das macht 🙂 ) und dann noch als Perversling dargestellt zu werden ist ja wohl mehr als nur bescheuert.

    Und die Frauen stehen schon darauf angeglotzt zu werden, aber eben nur ungern von alten Säcken, sondern lieber von süßen Typen.

    Und natürlich stimmt es, dass wir Männer gerne halbnackte Frauen sehen, aber doch nicht permanent!! Ständig wird man mit nackter Haut konfrontiert, in der Werbung, Plakate, Internet oder eben die Fussgängerzone. Die Folgen davon sind ja mittlerweile schon längst absehbar. Wir sind beziehungsunfähig und haben seltener Sex, weil in unseren Köpfen das Bild einer perfekten Frau herumgeistert und das die eigene Partnerin meist nicht erfüllen kann. Die meisten Frauen sehen nun mal nicht so perfekt aus, wie eine 17 Jährige, die halbnackt durch die Fussgängerzone läuft.

  7. Genial geschrieben. Bin genau deiner Meinung, die brauchen alle nicht jammern. Brauchen ja keine Ausschnitte zu tragen, wenn sie nicht angeglotzt werden wollen. Kenn‘ da auch genügend, die genau gleich sind. Alles springt raus & sie fragen mich, warum alle Männer nur ficken wollen. Tja.

  8. „WENN ihr es euch leisten könnt“… herrlich! leider ist bei manchen frauen ja die eigene körperwahrnehmung leicht gestört. ästhetisch ist manchmal echt was anderes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s