Kommunikation

Eine Kommunikation besteht aus Geben und Nehmen. Ich gebe die Informationen, die ein Anderer aufnimmt und daraufhin mir Informationen gibt, die ich wiederum aufnehme. So geht das. Dieses Kommunizieren. Im Psychologieunterricht habe ich gelernt, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Ich habe von den Konflikten gehört, die in einer Kommunikation entstehen, schon allein dadurch, dass man sich nicht bewusst ist, dass man nicht nicht kommunizieren kann. So weit so gut.

Der Mensch kommuniziert also ständig mit seinem Umfeld. Wenn ich Handtaschenladies mit einem Todesblick beglücke, dann kommuniziere ich. Ich teile ihnen mit, dass sie sich doch bitte ihr Lederbeutel quer in den Arsch rammen sollen, freiwillig, sonst übernehme ich das und wir beide würden keinen Spaß daran haben.

Bewusste Kommunikation nennt man auch gern mal Unterhaltung. Ein Gespräch zwischen zwei oder mehreren Beteiligten in dem Informationen verteilt, verarbeitet und kommentiert werden, schwirren durch den Raum. Auch ich gehöre zu den Menschen, die Gespräche führen. Auch ich habe Meinungen die ich äußere. Auch ich versuche meine Ansicht der Dinge klar zu stellen, in dem was ich sage. Scheinbar habe ich jedoch einen Kurs verpasst, als es darum ging, das richtige Kommunizieren zu erlernen. Vielleicht habe ich da geschlafen oder war mehr damit beschäftigt, mit meinem Banknachbarn Hangman zu spielen. Vielleicht bin ich aber einfach auch nur zu dumm dazu, mich klar und deutlich auszudrücken. Vielleicht gehöre ich zu den armen kleinen Seelen, die immer missverstanden werden, sogar wenn sie nur „Ja!“ sagen. Ich besitze scheinbar das Talent, dass man meint bei meinen Aussagen immer zwischen den Zeilen lesen zu müssen um zu erfahren, was ich denn wirklich meine. Es hat den Anschein, dass ich mir meiner Gesamtheit der Kommunikation nicht bewusst bin und somit immer damit beschäftigt bin, mich zu rechtfertigen.

Das ist der Grund warum ich mich abwende von diesen Menschen. Weil es mir langsam enorm gegen den Strich geht, dass ich jede Aussage meinerseits erklären muss. Weil ich keine Lust mehr habe mich ständig zu wiederholen, nur weil mein Gegenüber meint besser zu wissen, was ich denn eigentlich sagen wollte. Weil ich die Schnauze gestrichen voll habe, von diesem Rumgeeier das betrieben wird, sobald zwei Menschen aufeinander treffen. Besonders schlimm ist es bei der Kommunikation Mann/Frau. Es kommt mir die Galle hoch, wenn ich noch einmal hören muss, dass meine direkte Art ganz schön… ähm… direkt ist. Das hat so eine direkte Art nun mal so an sich. Es reicht mir schon, dass ich mir von meiner Mutter immer vorhalten lassen musste, dass ich ihr zu direkt sei, nur weil ich ihr sagte wie es nun mal ist. Es ist ja nicht so, dass ich jedem zu Beginn Honig um den Mund schmiere und dann anfange die Krawallbürste auszupacken. Es dürfte also kein Schock sein, wenn ich meine Meinung ungefiltert auskotze.

Scheinbar bin ich aber ein Zeitgenosse den man vielleicht gar nicht verstehen will. Bei dem man bei einem „Nein!“ immer ein „Ja!“ hören will, weil man meint es besser zu wissen. Weil sich die Menschen, die mich umgeben für klüger halten und meinen mir die Welt erklären zu müssen. Weil sie meinen mich mit ihrem Verbalgeficke zur Weißglut treiben zu müssen. Vielleicht machen sie das nicht bewusst. Ich hoffe es für sie. Doch in Momenten in denen mir so ein Verhalten vor die Füße gerotzt wird, fange ich wieder einmal an, an diesem Konstrukt Menschen zu zweifeln, oftmals zu verzweifeln. Dadurch, dass ich ständig damit beschäftigt bin, meine Aussagen zu erklären geht oftmals der gesamte Inhalt der Unterhaltung, der Grundgedanke der dahinter steckte, verloren. D.h. im Klartext. Wenn ich aufhöre zu kommunizieren, dann muss ich mich auch nicht mehr rechtfertigen. Das Ergebnis wäre dasselbe bis auf die Tatsache, dass ich mir ein paar Nerven behalte, die besonders momentan, sowieso gespannt sind wie ein Drahtseil.

Also! Liebe Menschen die ihr meint mit mir kommunizieren zu wollen. Wenn ihr euch an ein paar einfache Regeln haltet, dann könnte das echt spaßig werden mit uns.

1. Wenn ich sage, dass mich was nicht interessiert, dann interessiert es mich nicht.
2. Wenn ihr über etwas nicht sprechen wollt, dann behaltet es für euch.
3. Wenn ihr meint meine Meinung hören zu wollen, dann fühlt euch nicht auf den Schlips getreten, wenn ich euch meine Meinung nenne.
4. Wenn ich etwas sage, dann meine ich das genau so. Ein „Fick dich!“ ist ein „Fick dich!“ und ein „Oh, interessant!“ ist ein „Oh, interessant!“

Wenn ihr diese drei kleinen Regeln einhaltet, könnten wir das schönste Leben haben. Ansonsten, leckt mir doch einfach die Füße!

Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Auf Wiedertschüß!

[Soundtrack – Heaven Shall Burn / Not my god]

Advertisements

5 Gedanken zu “Kommunikation

  1. hieße das aber nicht im umkehrschluss, dass du weder sarkastisch noch ironisch bist? ich finde, dass sarkasmus und ironie der direktheit widersprechen.

    hatte von mir selbst mal die meinung ich sei direkt, hab aber gelernt, dass es direkt und direkt gibt. hmm bin eben doch ein warmduscher

    • Sicher bin ich sarkastisch und ironisch. Jedoch bezog sich diese Direktheit auf das Ottonormalgespräch oder die Unterhaltung um der es um tiefere Inhalte geht als das derzeitige Wetter. Um Gespräche in denen kein Platz für Ironie ist weil man nun auch mal ernst sein muss.

  2. ah okay. ich habe zum glück nur wenige menschen um mich, mit denen ich tiefergehende ernste gespräche führe und die mich nicht verstehen. im alltag begegne ich immer wieder menschen die mit mir und meiner art nicht klarkommen aber diese „beziehung“ halte ich dann auch auf sparflamme, soweit es geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s