shake your ass

Auf die Plätze, fertig, los!
Die immerwährende Balzzeit fordert ihre Aufmerksamkeit.
Zwingend erforderlich: Minimum an Vorbereitungszeit von zwei Stunden. Rasur, geschrubbt, gecremt, gestylt, geföhnt, gezupft, geschnürt, Mängel verstecken und scheinbare Vorteile hervorgehoben, Gesicht aufgemalt und das Gehirn auf monotone Kennenlernkonversation programmiert, Mut angetrunken und los geht’s. Hinaus in die Nacht. Dort wo der Bär tanzt und Säue Auslauf haben.
Abchecken, einschätzen, abschätzen, in Raster stecken, sich selbst abfüllen oder abfüllenlassen. Man kennt sich, wird umarmt und so schön sich wieder zu sehen, denn man hat doch einfach zu wenig Zeit. Und schon wieder weg weil man hat einen Auftrag. Wer wird abgeschleppt. Mösenausverkauf! Billig zieht. Zumindest wenn
man nur gefickt werden will. Die Liebe kommt vielleicht dann mit der Zeit wenn man sich auch mal bei Tageslicht trifft. Doch im Dunkeln lässt sich leichter munkeln. Ärsche reiben sich an halb erigierten Penissen. Nur nicht jetzt schon abspritzen weil vielleicht will der kleine Große dann nicht mehr so wie der Besitzer der Besamungsmaschine. Pille vergessen aber egal weil es gibt ja noch Gummis und sowieso alles egal weil man ist doch nur einmal jung und schwanger wird man sowieso nur, wenn man den richtigen Mann hat. Und Filzläuse sehnen sich auch nach einem wohlig warmen Zuhause. Die andren bösen Krankheiten von denen man im Fernsehen hört, die kriegen doch sowieso nur Junkies oder Schwule. Verstand auf Null gedreht. Wenn Mutter nur wüsste was du da grade machst. Ja aber weiß sie ja eben nicht und die war doch auch mal jung. So vor hundert Jahren. Ungeduld weil er kommt nicht zur Sache, sie will noch reden, man will sich nicht zuhören, man will sich nur begrabschen. Der erste Kuss der schwerste denn wer macht den ersten Schritt. Aber keine Zeit für die Scham und Zurückhaltung. Zungen raus und rein in den fremden Mund und man findet es so geil weil vielleicht könnt das ja echt mehr sein als nur sinnloses Rumgelecke. Ficken am Klo? Warum nicht. Fünf Minuten Gestoße, zwei Krämpfe in den Arschbacken, die Kumpels warten draußen um grunzend zu applaudieren. Denn wenn einer der Alphamännchen nen Schuss landet, dann haben die andren auch gefickt.
Irgendwie. Außer sie war ein Griff ins Klo. Dann will es keiner gewesen sein. Dann wars der Alkohol der sich einen hat blasen lassen. Nummern ausgetauscht, Namen vergessen, Gesichter nie gesehen. Und man hatte so viel Spaß.
Ein toller Abend der nach Wiederholung schreit. Und dann verliebt man sich doch. Aus versehen. Weil es halt einfach mal passiert. Weil der erste Kuss ein Kuss war bei dem man dieses wohlige Gefühl im Bauch hatte. Aber als emanzipierte Frau macht man es wie ein richtiger Kerl. Wer braucht schon Gefühle wenn man doch
alles haben kann ohne diese miese Verantwortung, die man dann mit sich rum trägt. Liebe kommt später. Jetzt hat die Freiheit den Vorrang.

Und wo sehe ich mich in diesem Spiel? Beobachtungsposten von zu Hause aus. Ertrage diesen Balztanz nicht in den Großraumpuffs. Immer wieder ein und das Selbe. Man erzählt immer wieder diese Geschichten, die einen schon selbst kaum mehr interessieren weil man sie schon zu oft gehört hat. Und schlussendlich hockt man ja sowieso alleine vor dem Fernseher und langweilt sich selber zu Tode. Weil man sich selbst die Geschichten auch schon hundertfach erzählt hat. Die rechte Hand, der Geliebte der einem nie Blumen schenken wird. Aber was solls weil man ist ja so was von frei und kann alles machen ohne diese Einengung. Lächerlich! Läuft vor den eigenen Bedürfnissen davon weil man Angst hat. Angst Verantwortung für diese Bedürfnisse zu übernehmen. Nur wenn man sich selbst liebt, kann man jemand anderen lieben. Und wenn man es aber leid ist, denn anderen zu suchen? Hat man dann einfach nur Pech oder fällt der andere einem dann vor die Füße? Liegt da und schmachtet einen an? Alles egal! Vielleicht sollte ich mir auch mal wieder Mut antrinken.
Einfach nur so. Um zu sehen ob es was bringt. Diese versoffenen Bekanntschaften
ohne tieferen Sinn. Nur so aus Spaß! Weil man ist ja nur einmal jung.

Advertisements

2 Gedanken zu “shake your ass

  1. Macht keinen Mut, ist zu allem Überfluss auch noch wahr und wird auch nicht wirklich besser. Vielleicht gerade deswegen: Dankeschön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s